Tanz und Tiere in der Backstubengalerie

Westdeutsche Zeitung, 20. Juni 2011

 

Zur Vernissage einer Doppelausstellung in der Backstubengalerie mit Zeichnungen von Anke Büttner und Holzbilderhauerei von Evelyne Roth tanzt Chrystel Guillebeaud und Claudius Reimann spielt Saxofon. Der Auftritt der in Wuppertal bekannten Tänzerin ist eine besonders passende Bereicherung der Ausstellungseröffnung. Denn Anke Büttner zeichnet nach Modellen in Bewegung und arbeitet schon lange mit Guillebeaud zusammen.

,,Mich interessiert die Charakteristik der Bewegung, und auch die Ruhe, das konzentrierte Halten gehört dazu", erklärt die Wuppertaler Künstlerin. Auch zu Stücken des Wuppertaler Tanztheaters hat sie schon gezeichnet. Einige Arbeiten, die während der Proben von ,,Kontakthof" entstanden sind, präsentiert sie in der Ausstellung. Büttner verwendet Tusche, Farbstifte und Ölpastell. Manche Zeichnungen sind frei gestaltet - mit fast nervös anmutetenden Strichen, die sich überlagern und die vielfältigen Eindrücke von Bewegung treffsicher verdichten.

Bildhauerin Evelyne Roth überrascht mit ihren Arbeiten aus Holz, in denen sie Tiere wie Wellensittich, Vogelspinne und Ratte täuschend echt nachbildet. ,,Mir haben es Tiere angetan, auch solche, die für andere widerlich sind. Auch sie muss man achten.", sagt die gebürtige Schweizerin, die derzeit in Marl lebt. Menschenhände halten ihre Arbeiten der Wellensittich oder auch die Spinne. Daneben zeigt Roth eine verbundene Hand und lässt so die Themen Gefahr, Verletzung aber auch Versorgung und Heilung anklingen. Kleine, aber feine Konzentrate entlockt Roth dem Holz.